Abneigung

* * *

Ab|nei|gung ['apnai̮gʊŋ], die; -, -en:
bewusste Empfindung, jmdn., etwas nicht zu mögen /Ggs. Zuneigung/: eine große Abneigung gegen jmdn., etwas haben.
Syn.: Abscheu, Antipathie (bildungsspr.), Aversion (geh.), Ekel, Feindschaft, Feindseligkeit, Gräuel, Hass, Widerwille.

* * *

Ạb|nei|gung 〈f. 20Widerwille; Ggs Zuneigung ● eine \Abneigung gegen etwas od. jmdn. haben; er flößt mir \Abneigung ein

* * *

Ạb|nei|gung , die; -, -en [ vgl. abgeneigt]:
deutlich bewusste Empfindung, jmdn. od. etw. nicht zu mögen:
gegen jmdn., etw. eine unüberwindliche A. haben, empfinden.

* * *

Abneigung
 
(Aversion, Antipathie), eine ablehnende psychische Haltung beziehungsweise Einstellung des Menschen zu einem Gegenstand, einem Menschen oder einem Vorgang. Sie beruht zum Teil auf eigenen (negativen) Erfahrungen und persönlichen Eindrücken, mitunter aber auch auf Unkenntnis der Sache, des Menschen oder Geschehens, oder sie ist gesellschaftlich anerzogen. In Bezug auf die Sexualität kann man z. B. gegen bestimmte Partnertypen, aber auch gegen den Geschlechtsverkehr selbst oder bestimmte Formen des Intimkontakts, eine Abneigung haben.

* * *

Ạb|nei|gung, die; -, -en <Pl. selten> [vgl. ↑abgeneigt]: deutlich bewusste Empfindung, jmdn. od. etw. nicht zu mögen: gegen jmdn., etw. eine unüberwindliche A. haben, empfinden; Zwischen der Königin Johanna und ihr soll eine ausgesprochene A. bestehen (Benrath, Konstanze 18); dass ich aus A. gegen diese Beschäftigung ... übertrieb (Niekisch, Leben 15).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abneigung — das Gefühl, das man für einen Teller empfindet, nachdem man ihn gelehrt hat, Madame. «Ambrose Bierce» Alles, was wir denken, ist entweder Zuneigung oder Abneigung. «Robert Musil» …   Zitate - Herkunft und Themen

  • Abneigung — Abneigung, ein fortwährendes, gleichsam instinctartiges, mit einem unangenehmen Gefühle verbundenes Streben des Gemüthes, sich von einem gewissen Gegenstand zu entfernen, s. Neigung. Findet bei A. Mißvergnügen über das Wohlbefinden des in Frage… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Abneigung — Abneigung, siehe Antipathie …   Damen Conversations Lexikon

  • Abneigung — 1. ↑Animosität, ↑Antipathie, ↑Aversion, ↑Degout, ↑Ressentiment, 2. ↑Fastidium, Idiosynkrasie …   Das große Fremdwörterbuch

  • Abneigung — [Network (Rating 5600 9600)] …   Deutsch Wörterbuch

  • Abneigung — die Abneigung (Mittelstufe) starker Widerwille, Aversion Synonyme: Abscheu, Antipathie (geh.) Beispiel: Er empfindet Abneigung gegen seinen Chef. Kollokation: seine Abneigung überwinden …   Extremes Deutsch

  • Abneigung — Aversion, Abneigung oder Ablehnung (von lat. aversatio zu aversio „Ekel“) bezeichnet die Neigung eines Organismus, auf bestimmte Reize mit Unlust zu reagieren. Eine Aversion kann gegenüber jeder Art von Reizen oder Objekten bestehen, zum Beispiel …   Deutsch Wikipedia

  • Abneigung — ablehnende Haltung, Ablehnung, Abscheu, Ekel, Feindschaft, Feindseligkeit, Hass, Missbilligung, Widerstreben, Widerwille; (geh.): Animosität, Degout, Unwillen; (bildungsspr.): Antipathie, Aversion, Ressentiment; (Psychol.): Idiosynkrasie. * * *… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Abneigung — Ạb·nei·gung die; eine Abneigung (gegen jemanden / etwas) meist Sg; ein starkes Gefühl, dass man jemanden / etwas nicht mag, nicht ausstehen kann ≈ Aversion ↔ Zuneigung …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Abneigung — Ạb|nei|gung …   Die deutsche Rechtschreibung

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.